Bühler-Konzern ist erfolgreich unterwegs

UZWIL ⋅ Dank kontinuierlicher Arbeit an der Innovationskraft hat sich der Technologiekonzern Bühler 2017 operativ gesteigert. Und das profitable Wachstum soll weitergehen.
08. Februar 2018, 11:09
Thomas Griesser Kym
Die Geschäftszahlen des vergangenen Jahres sprechen eine deutliche Sprache. Bühler mit Sitz in Uzwil hat den Auftragseingang organisch, also unter Ausklammerung von Zukäufen, um 10 Prozent auf 2,8 Milliarden Franken gesteigert. Der Umsatz nahm um 9 Prozent auf 2,7 Milliarden zu und der Betriebsgewinn um 18 Prozent auf 205 Millionen. Das ergibt eine für industrielle Verhältnisse ansehnliche betriebliche Marge von 7,7 Prozent des Umsatzes. Zudem ist Bühler ins neue Jahr mit gut gefüllten Orderbüchern gestartet, betrug doch der Auftragsbestand per Ende 2017 rund 1,7 Milliarden Franken.
 
Bühler-Chef Stefan Scheiber führt das Volumenwachstum und die Steigerung der Rentabilität auf die Innovationskraft des Konzerns zurück, der Anlagen zur Verarbeitung von Getreide, zur Herstellung von Nahrungsmitteln und für technische Anwendungen (Beschichtungen, Druckguss, Batteriepaste usw.) entwickelt und herstellt. Ständig ausgebaut wird zudem das globale Servicegeschäft, das höhere Margen generiert als die reine Fabrikation.
 
Das neue Werk in Changzhou, China, nahm im September 2017 den Betrieb auf. Zoom

Das neue Werk in Changzhou, China, nahm im September 2017 den Betrieb auf.

Die Konzentration Bühlers gilt der Entwicklung von Lösungen zur Herstellung gesunder Nahrungsmittel und für nachhaltige Mobilität. Diese Geschäftsfelder wachsen und sind durch anhaltend hohes Innovationspotenzial gekennzeichnet. Um weiterhin an der Weltmarktspitze mitzumischen, hat Bühler 2017 die Ausgaben für Forschung und Entwicklung erneut erhöht, um 10 Prozent auf 119 Millionen Franken. Man habe über 50 innovative Technologien und Produkte lanciert, sagt Scheiber, wobei die Digitalisierung eine immer wichtigere Rolle spiele. In Uzwil hat Bühler im September den Spatenstich gesetzt zum Bau eines Innovations-Campus samt modernisierter Technologielabors. Ebenfalls im September hat Bühler in China ein neues Werk in Betrieb genommen. Dieses dient als globales Zentrum für die Forschung und Entwicklung sowie die Fertigung von Futtermaschinen.
 
Zusätzliche Dynamik verspricht sich das Unternehmen von der kürzlich erworbenen österreichischen Haas-Gruppe, der Weltmarktführerin bei Anlagen für die Waffel-, Keks- und Biskuitfertigung. Mittlerweile hat Bühler weltweit 11000 Mitarbeitende, davon 2500 in der Region Uzwil. Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Konzern die Fortsetzung des eingeschlagenen, profitablen Wachstumskurses.

Leserkommentare

Anzeige: