Das Jubiläum naht

HERISAU ⋅ Die Sporttage der IG Sport Region Herisau sind ohne Zwischenfälle verlaufen. Für die nächste Durchführung lassen sich die Verantwortlichen etwas Spezielles einfallen.
05. Februar 2018, 10:43
Simon Roth

Simon Roth

simon.roth@appenzellerzeitung.ch

Dölf Alpiger, zwischen welchen Sportarten konnten die Teilnehmenden auswählen?

Seit Jahren haben wir fünf Thementage: Am Montag findet der Ballsporttag statt, am Dienstag der Wassersporttag, am Mittwoch sind wir auf dem Eis, am Donnerstag ist der Polysporttag und am Freitag gehen wir traditionell auf die Skipiste. Das Angebot beinhaltet insgesamt 18 Sportarten. Einige Angebote wie Parcours oder Tauchen kaufen wir bei externen Anbietern ein. Da haben wir Profis, die uns unterstützen. Die restlichen Sportarten werden von Freiwilligen aus Sportvereinen der Region angeboten und betreut.

Wie viele Kinder haben das Angebot genutzt?

Insgesamt konnten wir über 200 Teilnahmen verbuchen. Drei Tage waren komplett ausgebucht, zwei waren gut besucht. Das ist eine gute Zahl, die seit Jahren konstant ist. Mehr als 50 Kinder pro Tag würde den Rahmen unserer momentanen Ressourcen sprengen.

Wie zufrieden sind Sie mit der Durchführung der diesjährigen Sporttage?

Ich bin sehr froh, dass auch diese Durchführung unfallfrei verlaufen ist. Die Kinder sind jeden Tag glücklich nach Hause gegangen. Es ist jedes Mal eine Freude, ihnen eine tolle Woche zu ermöglichen. Nicht zuletzt ist das der Verdienst der OK-Mitglieder Regina Zollet, Amanda Gatti, Janine Allenspach, Bruno Eugster, Markus Koch, Michael Stern, John Graf und Stefan Lei sowie den insgesamt über 30 freiwilligen Helfern, die ihre Freizeit für den Anlass aufwenden. Spezieller Dank geht an Erich Brassel, der die Tage jeweils mit seiner Fotokamera begleitet.

Kommendes Jahr feiern Sie das 10-Jahr-Jubiläum. Planen Sie etwas Besonderes?

Bereits jetzt haben wir die Zusagen der Leiter für die nächste Durchführung. Sicher wollen wir zum Jubiläum etwas Spezielles bieten. Was das ist, wird sich noch zeigen. Zunächst gibt es aber eine Schlussbesprechung der diesjährigen Ausgabe.


Leserkommentare

Anzeige: