Heimisches Schaffen und Wirken

UNTERWASSER ⋅ Von heute Freitag bis am Sonntag führt der Gewerbeverein Wildhaus-Alt St. Johann in der Tennishalle in Unterwasser eine Ausstellung durch. 38 Betriebe stellen ihr Angebot vor.
19. Mai 2017, 06:49
Sabine Schmid

Sabine Schmid

sabine.schmid@toggenburgmedien.ch

Heute wird in der Tennishalle in Unterwasser die Gewerbeschau eröffnet. Was kann der Besucher erwarten?

Herbert Alpiger: Die Betriebe zeigen bis am Sonntag das heimische Schaffen und Wirken. An den Ständen werden Neuheiten, Innovationen und Angebote vorgestellt. Wir haben zum ersten Mal auch Mitglieder des Gewerbevereins Nesslau an unsere Gewerbeschau eingeladen. So können wir unser Spektrum noch einmal verbreitern. Rund um die Ausstellung ist ebenfalls einiges geplant, so wie bei den vorhergehenden Ausstellungen auch. Nebst den kulinarischen Angeboten an den Ständen können sich die Besucher in der Festwirtschaft verpflegen, die von Stump’s Alpenrose geführt wird.

Katarina Sailer: Dazu kommt ein Unterhaltungsprogramm. Am Freitag ist mit den Gaudikrainern eine Unterhaltungsmusik aus dem Raum Bodensee bei uns zu Gast. Am Samstag führen wir zusammen mit dem Zeltainer die Open Stage durch, wo sich unbekannte Talente auf der Bühne präsentieren können. Da hat es übrigens noch Plätze frei und wir wären froh, wenn weitere Künstler auftreten würden. An beiden Abenden betreibt der FC Thurbord in der Tennishalle eine Bar. Am Sonntag wird vor der Ausstellung ein Brunch serviert. Für Musik sorgen die Zipfeltoggis, eine Kleinformation aus Alt St. Johann und Unterwasser.

Bietet die Ausstellung auch etwas für Kinder?

Sailer: Ja, wir haben einen Kinderhort, der von der Ludothek Alt St. Johann geführt wird. Die Kinder sind dort bestens versorgt, während die Eltern die Gewerbeausstellung besuchen.

Alpiger: Am Samstag und Sonntag zeigen wir Tiere, die man vielleicht nicht alle Tage sehen und berühren darf. Unsere Ausstellung hat zudem einen Aussenbereich mit einigen Ständen, an denen man sich verweilen kann.

Unter den Ausstellern sind ausschliesslich Mitglieder der Gewerbevereine Wildhaus-Unterwasser-Alt St. Johann und Nesslau?

Alpiger: Ja. Es kommen zwar auch zwei Aussteller aus dem Werdenberg, aber sie sind bei unserem Gewerbeverein dabei.

Es sind 38 Aussteller angemeldet. Wie breit ist die Vielfalt?

Sailer: Die ist sehr breit. Es ist klar, dass bei uns die Holzbranche sehr stark vertreten ist und einige Holzbearbeitungsbetriebe an der Ausstellung dabei sein werden. Aber auch weitere Handwerksbetriebe, Bäckereien, Banken, Sportgeschäfte und Autogaragen stellen aus.

Alpiger: Es wird Krethi und Plethi da sein, auch einige ausgefallenere Betriebe wie die Hundespiele, Metalldesigner und Gartenbauer.

Zum letzten Mal fand die Ausstellung vor sechs Jahren statt. Ist dieser Rhythmus gut für die Gewerbetreibenden?

Alpiger: Ja. Die Rückmeldungen sind positiv. Das Intervall ist gut und die Gewerbler freuen sich auf die Ausstellung. Wenn wir alle zwei Jahre oder sogar jedes Jahr eine solche Ausstellung durchführen würden, wäre die Frequenz wohl zu hoch. Seit der letzten Ausstellung gab es Entwicklungen auf dem Markt und diese werden nun gerne präsentiert.

Sailer: Wir hatten auch keine Probleme, den zur Verfügung stehenden Platz für die Stände in der Tennishalle zu füllen.

Sie beide stellen ebenfalls aus. Wie gross sind Ihre Vorbereitungsarbeiten?

Sailer: Wir müssen uns gut überlegen, wie wir den Stand gestalten, damit die Besucher stehen bleiben und schauen, was wir anbieten. Nicht nur das Angebot ist dafür entscheidend, sondern auch, wie der Stand aussieht. Das ist für alle Gewerbler im Vorfeld zeitintensiv und einige Aussteller scheuen keinen Aufwand.

Was stellt der Gewerbeverein als Veranstalter den Gewerbetreibenden zur Verfügung?

Alpiger: Die Aussteller konnten die Grundfläche der Stände bestellen. Zur Grundausstattung gehören normales Licht plus Seiten- und eine Rückwand. Dazu kann man je nach Bedarf einen Teppich, zusätzliche Stromquellen und einen Internetanschluss mieten. Als Veranstalter übernimmt der Gewerbeverein nebst der Organisation auch die Kommunikation, die Werbung und den Unterhaltungsteil.

Wie präsentiert sich die Parkplatzsituation rund um die Gewerbeausstellung?

Alpiger: Wir haben eine gute Zusammenarbeit mit der Toggenburg Bergbahnen AG, die uns ihre Parkplätze zur Verfügung stellt. Es ist zwar möglich, dass die Bahnen teilweise in Betrieb sein werden, aber wir kommen wohl schon aneinander vorbei. Zumal das Wetter eher für den Besuch der Gewerbeausstellung spricht als für den Ausflug in die Berge.

Sailer: Es ist gut möglich, dass wir aufgrund des Wetters mit mehr Besuchern rechnen können. Es ist sicher für die ganze Familie lohnenswert, die Ausstellung zu besuchen. Es ist schwierig, die Besucherzahlen einzuschätzen. Aber wir rechnen mit 500 bis 1000 Personen pro Tag.

Verlangen Sie einen Eintritt für den Besuch der Gewerbeausstellung?

Sailer: Nein, der Eintritt zur Ausstellung ist frei.

Alpiger: Unser Interesse ist, dass die Besucher kommen und sich in der Ausstellung frei bewegen. Da sollte sie weder ein Eintritt noch eine Parkgebühr abschrecken. Sie sollen lieber verweilen, bei den Ausstellern etwas kaufen oder in der Festwirtschaft einkehren.

Wie gehen die Aufbauarbeiten vonstatten?

Alpiger: Seit Montagmorgen sind unser Bauchef Christoph Stolz und sein Team mit dem Aufbau der Stände beschäftigt. Gestern konnten die Aussteller mit dem Gestalten und dem Einrichten der Stände beginnen. Das Programm ist ziemlich gestrafft, weil am vergangenen Wochenende in der Tennishalle die GV der Raiffeisenbank durchgeführt wurde. Nach der Ausstellung müssen wir schnell aufräumen, damit am Dienstag in der Halle die Hauptprobe des Musicals «Peter Pan» möglich ist.

Öffnungszeiten: Freitag, 17 bis 21 Uhr, Samstag, 11 bis 21 Uhr Sonntag, 11 bis 17 Uhr


Leserkommentare

Anzeige: