Abruptes Ende des Fondue-Abends: Achtjähriger Junge durch Stichflamme verletzt | W&O

15.02.2022

Abruptes Ende des Fondue-Abends: Achtjähriger Junge durch Stichflamme verletzt

In einem Restaurant in Wildhaus ging das Nachfüllen der Brennpaste bei einem Fondue-Rechaud schief. Ein Knabe zog sich Verbrennungen zu und wurde von der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen.

Von PD
aktualisiert am 28.02.2023
Die Familie des achtjährigen Jungen ass am Montagabend in einem Wildhauser Restaurant ein Fondue. Als ein 34-jähriger Kellner die Brennpaste am Tisch der Familie nachfüllte, so teilt die Kantonspolizei St. Gallen mit, entstand eine Stichflamme. Diese setzte die Kleider des Jungen in Brand. Die brennende Kleidung konnte dem Kind weggerissen und das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Dennoch zog sich der Achtjährige Verbrennungen zu. Er wurde von der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen. Der 46-jährige Vater des Knaben zog sich wegen dem Feuer leichte Verletzungen zu. Nebst der AP3-Luftrettung standen Einsatzkräfte der Kantonspolizei St. Gallen und der örtlichen Feuerwehr im Einsatz. Der genaue Hergang ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.