Arbeitslosigkeit im Werdenberg und Toggenburg war im Monat März im Sinkflug | W&O

13.04.2022

Arbeitslosigkeit im Werdenberg und Toggenburg war im Monat März im Sinkflug

Die Arbeitsmarktzahlen im W&O-Gebiet haben sich im Vormonats- und im Vorjahresvergleich stark verbessert.

Von heini.schwendener
aktualisiert am 28.02.2023
Bemerkenswert hoch war im März der Rückgang der Arbeitslosen- und Stellensuchendenzahlen im Wahlkreis Werdenberg im Vergleich zum Februar. Beim RAV in Sargans (Regionales Arbeitsvermittlungszentrum) waren 383 Arbeitslose (-7,8 Prozent) und 708 Stellensuchende (-7,1 Prozent, das ist kantonal der grösste Rückgang) registriert.

«Überdurchschnittlichen Rückgang»

Zum Vergleich: Die kantonalen Werte haben sich innert Monatsfrist um 7,5 Prozent (Arbeitslose) bzw. 4,5 Prozent (Stellensuchende) verringert. Auch im Wahlkreis Toggenburg waren die Zahlen rückläufig: -6,2 Prozent bei den Arbeitslosen, -4,8 Prozent bei den Stellensuchenden. Das kantonale Volkswirtschaftsdepartement schreibt angesichts dieser Zahlen, die sich im ganzen Kanton ähnlich präsentieren, in seiner Medienmitteilung von einem «für diese Jahreszeit überdurchschnittlichen Rückgang».

Stellensuchende: 25 Prozent weniger als 2021

Im Kanton St. Gallen hat sich zwischen März 2021 und März 2022 die Stellensuchendenquote von 5 auf 3,8 Prozent reduziert, die Arbeitslosenquote von 2,7 auf 1,8 Prozent. 10534 Personen waren diesen März im Kanton St. Gallen auf Stellensuche, das entspricht im Vorjahresvergleich einem Rückgang um 25,3 Prozent. Im Werdenberg hat sich die Zahl der Stellensuchenden innert Jahresfrist um 26,6 Prozent verringert, im Toggenburg um 25,9 Prozent und im Sarganserland gar um 32,5 Prozent (das ist der kantonale Spitzenwert).

Kurzarbeit hat sich im März halbiert

Rund 3700 Mitarbeitende aus 280 Betrieben waren per Ende März für Kurzarbeit vorangemeldet. Wie das Volkswirtschaftsdepartement mitteilt, entspricht dies einer Halbierung gegenüber dem Vormonat. Ende März waren bei den RAV des Kantons fast 6000 Stellen gemeldet, die höchste je registrierte Zahl. Rund 80 Prozent davon stammen aus Berufen, die der Meldepflicht unterstehen. Die Zahl der Stellensuchenden im Kanton St. Gallen in der Altersgruppe 15 bis 24 Jahre ging innert Jahresfrist um 42 Prozent zurück. In der Altersgruppe der 25- bis 49-Jährigen betrug der Rückgang 25 Prozent. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Stellensuchenden ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 854 Personen oder um 20 Prozent gesunken.