Aufwand versus Nachfrage: Der Wunschbaum in der «Gass» macht Pause | W&O

27.11.2022

Aufwand versus Nachfrage: Der Wunschbaum in der «Gass» macht Pause

2020 und 2021 hat das Projekt für eine Welle der Sympathie in der Region gesorgt: Der Wunschbaum in der «Gass». In diesem Jahr wird das Projekt aus mehreren Gründen nicht durchgeführt.

Von armando.bianco
aktualisiert am 28.02.2023
Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass der Wunschbaum nächstes Jahr wieder veranstaltet wird «und viele Menschen glücklich machen kann», so Giannina Saxer, Mitorganisatorin und Eventmanager der «Gass».

«Die Logistik der Geschenke war enorm»

Am Wunschbaum hingen bekanntlich in der Adventszeit in den Coronajahren 2020 und 2021 viele Wünsche von Heimbewohnern oder bedürftigen Personen aus der Region. Die Passanten hatten dann die Möglichkeit, sich einen Wunschzettel vom Baum zu nehmen und diesen zu erfüllen. Kaum aufgehängt, wurden die Zettel von Passanten vom Baum genommen. Giannina Saxer sagt:
Aus einer einfachen Idee ist ein wundervolles Projekt gewachsen, welches jedoch auch sehr zeitaufwendig war für unseren kleinen Verein. Die Logistik der Geschenke-Verteilung war herausfordernd.
Im letzten Jahr wurden über 400 Wünsche erfüllt, 50 Geschenke wurden aber nicht abgegeben. Nun fragen sich die Initianten, ob Interesse und Bedürfnis in der Zeit nach Corona» noch vorhanden sind.

Heime und Institutionen zeigen Verständnis

Deshalb habe man sich entschieden, heuer den Wunschbaum zu pausieren, um zu evaluieren, ob die Nachfrage noch vorhanden ist. Zudem gibt es in diesem Jahr keine Weihnachtsdeko aufgrund der WM-Liveübertragung in der «Gass». Alle Heime und Institutionen seien bereits darüber informiert und hätten Verständnis für die Absage des Wunschbaums gezeigt.