Bevölkerungszahl: Im Kanton St. Gallen wächst das Werdenberg bis 2040 am stärksten | W&O

29.12.2022

Bevölkerungszahl: Im Kanton St. Gallen wächst das Werdenberg bis 2040 am stärksten

Die Szenarien für die künftige Entwicklung der Bevölkerung im Kanon St. Gallen wurden aktualisiert.

Von heini.schwendener
aktualisiert am 28.02.2023
Wie viele Leute leben in rund 20 Jahren wohl in der W&O-Region? Eine Antwort liefert die Fachstelle für Statistik des Kantons St. Gallen: Im Jahr 2040 umfasst die ständige Wohnbevölkerung im Wahlkreis Werdenberg 48'734 Personen, 20,1 Prozent mehr als heute (vg. Grafik). Für den Wahlkreis Toggenburg wurde ein Wachstum der ständigen Wohnbevölkerung bis ins Jahr 2040 von 9,7 Prozent auf 52'029 Personen berechnet.

Aktualisierte Szenarien

Diese Zahlen basieren auf den aktualisierten Szenarien für die künftige Entwicklung der Bevölkerung im Kanton St. Gallen. Die Berechnung basiert auf den Ist-Zahlen 2021. In der Medienmitteilung des Kantons heisst es dazu:
Hiermit sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie aus dem zweiten Pandemiejahr auf die Sterblichkeit und das Wanderungsgeschehen in die Szenarien integriert.
Es wurden wie bisher drei Szenarien berechnet: ein Trendszenarium, dessen Zahlen in diesem Artikel aufscheinen, sowie ein hohes und ein tiefes Szenario. Alle drei Szenarien besagen, dass sich das Bevölkerungswachstum der letzten Jahre vermutlich auch künftig fortsetzen wird, wenn auch in unterschiedlich starkem Ausmass.

Wachstum grösser als in anderen Wahlkreisen

Zurück zum Wahlkreis Werdenberg, wo das Bevölkerungswachstum gemäss Trendszenarium so gross ist wie in keinem anderen Wahlkreis im Kanton St. Gallen. Die ständige Wohnbevölkerung wächst von 40'568 Personen bis 2040 auf 48'734 Personen.
 Um 20,7 Prozent wird die ständige Bevölkerung im Wahlkreis Werdenberg gemäss dem Trendszenario  bis ins Jahr 2040 ansteigen.
Um 20,7 Prozent wird die ständige Bevölkerung im Wahlkreis Werdenberg gemäss dem Trendszenario  bis ins Jahr 2040 ansteigen.
Der Werdenberger Altersquotient wird bis ins Jahr 2040 kontinuierlich von rund 31 auf 38,6 Prozent ansteigen.

Bedeutung von Alters- und Jugendquotient

Der Altersquotient bezeichnet den Anteil der über 64-Jährigen am Total der 20- bis 64-Jährigen (ständige Wohnbevölkerung). Über dessen Bedeutung heisst es:
Je höher der Altersquotient ist, desto grösser ist, wenn sonst alles gleich bleibt, der Beitragsbedarf zulasten der erwerbsaktiven Altersgruppen im Bereich der sozialen Sicherung der älteren Generationen.
Im Trendszenario für den Wahlkreis Werdenberg bleibt der Jugendquotient bis 2040 einigermassen konstant bei 35,6 Prozent. Der Jugendquotient bezeichnet den Anteil der unter 20-Jährigen am Total der 20- bis 64-Jährigen. Dessen Bedeutung wird wie folgt umschreiben: «Je höher der Jugendquotient, desto höher sind die Aufwendungen der erwerbsaktiven Generation für die Betreuung, Erziehung und Schulung der nachwachsenden Generationen. Je nach Organisation von Betreuung, Erziehung und Schulung (vollprivat versus vollgemeinschaftlich) werden die Aufwendungen unterschiedlich verteilt.»

Zahlen für das Toggenburg

Im Wahlkreis Toggenburg wird das Bevölkerungswachstum in den nächsten rund 20 Jahren gemäss dem Trendszenario im kantonalen Vergleich am geringsten sein, es liegt mit 9,7 Prozent knapp unterhalb des zweistelligen Bereichs.

Jeder zweite Erwachsene im Pensionsalter

Bemerkenswert ist die Entwicklung des Altersquotienten im Toggenburg: Bereits im Jahr 2033 wird er die 50-Prozent- Grenze übertreffen, 2040 erreicht er 52,3 Prozent. Das heisst, ab 2033 wird jede zweite erwachsene Person im Pensionsalter sein. Der Jugendquotient im Toggenburg erhöht sich von gegenwärtig etwa 34 Prozent auf 35,3 Prozent.