Die Siga will einen Messeplatz auf festem Boden | W&O

Sarganserland 14.05.2024

Die Siga will einen Messeplatz auf festem Boden

Der VR-Präsident der Siga wünscht einen stabileren Untergrund für seine Messe. Vor allem, weil sie 2026 neu acht Tage dauern wird.

Von PD
aktualisiert am 14.05.2024

Nach seiner Wahl vor einem Jahr führte der ehemalige Messeleiter Jürg Stopp kürzlich erstmals als VR-Präsident durch die GV der Sarganserländer Industrie- und Gewerbeausstellung (Siga).

Er berichtete vom Frühling mit viel Starkregen, welcher einen massiven Mehraufwand erforderte. Die höheren Kosten seien aber mit Einsparungen aufgefangen worden, so Stopp.

Der Siga-Präsident nannte deshalb einen Messeplatz auf festem Boden für die Zukunft als zwingend nötig.

Weiter erwähnte er in seinem Jahresbericht die Wahl von Simon Büchel aus mehreren Kandidaturen zum neuen Messeleiter. Simon Büchel organisierte als Messeleiter sieben Mal die Rheintalmesse Rhema und bringt damit viel Erfahrung mit.

Positiver Rechnungsabschluss vorgewiesen

Die erfolgreich verlaufende Messe 2023 zeigte sich auch in der Jahresrechnung.

Ein Teil des erwirtschafteten Bilanzgewinns ging an die gesetzlichen Gewinnreserven, der verbleibende Rest wurde gemäss Beschluss der Aktionärinnen und Aktionäre auf die Rechnung 2024 vorgetragen.

Die Jahresrechnung wurde genehmigt, ebenso wurde dem Verwaltungsrat Entlastung erteilt, heisst es in einer Medienmitteilung.

Im Jahr 2026 wird die 13. Siga stattfinden, neu an acht Messetagen von Samstag bis Samstag. Gastgemeinde wird Sargans sein.