Drei Samariterinnen erhielten die höchste Auszeichnung | W&O

Grabs 18.04.2023

Drei Samariterinnen erhielten die höchste Auszeichnung

Die drei Grabser Samariterinnen Biljana Solenthaler, Karen Landolt und Angelika Zoller erhielten an der Delegiertenversammlung die Henry-Dunant-Medaille.

Von PD
aktualisiert am 18.04.2023

Anlässlich der Kantonalen Delegiertenversammlung des Samariterverbandes St.Gallen und Fürstentum Liechtenstein, die dieses Jahr durch den Samariterverein Rebstein organisiert wurde, durften drei Mitglieder des Samaritervereins Grabs eine begehrte Auszeichnung entgegennehmen. Die stolzen Empfängerinnen sind Karen Landolt, Biljana Solenthaler sowie Angelika Zoller.

25 Jahre für Gedanke oder 15 Jahre im Vorstand

Die Henry-Dunant-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die der Schweizerische Samariterbund allen Samaritern und Samariterinnen vergibt, die sich während 25 Jahren in irgendeiner Weise für den Samaritergedanken, oder für 15 Jahre Vorstandsarbeit eingesetzt haben. Sie ehrt auch diejenigen, die im Hintergrund wirken und dadurch im Stillen viel Gutes für die Gemeinschaft leisten.

Zudem wurde Sandra Hanselmann (Samariterlehrerin und Kursleiterin) als Instruktorin in den Kantonalverband St.Gallen und Fürstentum Liechtenstein gewählt. Der Samariterverein Grabs ist stolz auf alle Ausgezeichneten und ist dankbar für ihren grossartigen und wertvollen Einsatz, wie der Verein in seiner Mitteilung schreibt.

Sandra Stricker-Dürr ist neue Präsidentin

Angelika Zoller hat das Amt der Präsidentin nach zehn Jahren an Sandra Stricker-Dürr übergeben. Neue Vize-Präsidentin wurde Beatrice Eggenberger. Angelika Zoller wurde im 2006 in den Vorstand gewählt und übernahm das Amt der Aktuarin. Später wurde sie Vizepräsidentin und von 2013 bis 2023 führte sie den Samariterverein Grabs als Präsidentin. Der Samariterverein freut sich, dass Angelika Zoller dem Verein weiter erhalten bleibt.