Gesegnet mit viel Erfahrung: Mannschaft will um den Aufstieg mitspielen | W&O

18.08.2022

Gesegnet mit viel Erfahrung: Mannschaft will um den Aufstieg mitspielen

Eine stabile Defensive sieht der neue Trainer des FC Gams, Aydin Demirci, als Grundlage für eine erfolgreiche Saison.

Von Rolf Eggenberger
aktualisiert am 28.02.2023
Bei den Spielen des FC Gams kamen die Zuschauer in der vergangenen Saison regelmässig auf ihre Kosten. Über drei Tore erzielten die Gamser Angreifer im Durchschnitt pro Spiel. Dem standen aber auch durchschnittlich zwei Gegentore gegenüber, was in der vergangenen Saison einer der Gründe dafür war, dass der FC Gams den angestrebten direkten Wiederaufstieg in die 3. Liga knapp verpasste. Kein anderes Spitzenteam erwies sich in der Defensive als derart anfällig. Doch der neue Trainer, Aydin Demirci, blickt der neuen Saison zuversichtlich entgegen:
Auf diese Saison hin konnten wir sieben neue Spieler verpflichten. Diese stossen teilweise aus höheren Ligen zu uns und sollen helfen, vor allem die Defensive zu stabilisieren.
Aydin Demirci ist zusammen mit seinem Bruder Dennis neu für die erste Mannschaft des FC Gams verantwortlich. Beide werden auch als Spielertrainer amten, wobei sich Aydin wohl eher von der Seitenlinie aus einbringen wird. Der bisherige und langjährige Trainer Mehmet «Memo» Eriten ist neu Sportchef beim FC Gams.

Durchschnittsalter knapp 30 Jahre

Der FC Gams will in der 4. Liga ein gewichtiges Wort um die vorderen Tabellenplätze mitreden. «Dank erfahrenen Spielern in allen Mannschaftsteilen werden wir bestrebt sein, den Gegnern unser Spiel bestmöglich aufzuzwingen», sieht Demirci trotz eines Durchschnittsalters von knapp 30 Jahren viel Potenzial. Die lange Saison wird aber auch viel Kraft kosten, sodass das Trainergespann in der Vorbereitung sehr viel Wert auf die individuelle Fitness der Spieler gelegt hat. «Wir setzten in der Vorbereitung bewusst einen Schwerpunkt auf die Fitness der Spieler. Ein Training pro Woche diente dem Training der Spielformen, Abstimmungen, Laufwege und Optimierung unseres Spielsystems. Eine wöchentliche Trainingseinheit fand zudem bewusst ohne Ball in einem Fitnessstudio statt. Grundkondition, Beweglichkeit und Koordination sollen helfen, unser Spielsystem durchzuziehen und Verletzungen präventiv zu minimieren», erklärt der neue Trainer.
 Im Gamser Spiel ist die Effizienz im Abschluss noch eine Schwäche.
Im Gamser Spiel ist die Effizienz im Abschluss noch eine Schwäche.
Bild: Robert Kucera
Das Kader der ersten Mannschaft umfasst derzeit 28 Spieler. Entsprechend umkämpft sind die Plätze in der Startelf. Die eigenen Junioren will man behutsam und mit Teileinsätzen an die erste Mannschaft heranführen.

Effizienz im Torabschluss muss besser werden

Aydin Demirci freut sich auf den Saisonstart und eine Saison mit vielen Derbys. An der notwendigen Motivation und positiven Emotionen wird es da nicht fehlen. Die Vorbereitungsspiele zeugen zudem davon, dass die Mannschaft die Ideen der Trainer umzusetzen vermag. Die Defensive erweist sich als stabil und im Mittelfeld scheinen die Stammspieler ihre Positionen gefunden zu haben. Die schnellen Stürmer sollen vorne für Tore sorgen, wobei Demirci einen wesentlichen Pluspunkt in seiner Offensive sieht: «Wir erarbeiten uns jeweils sehr viele Torchancen. Diese teilen sich auf viele verschiedene Spieler auf. Dadurch sind wir für die gegnerische Abwehr schwer auszurechnen. Mit der Effizienz im Abschluss kann ich in den Testspielen noch nicht zufrieden sein. Mit den ersten Erfolgen wird aber das Selbstvertrauen kommen und sich der Knoten sicher lösen.»

Vier neue Mannschaften in der Gruppe 2

Aydin Demirci wagt auch schon einen Blick in die weitere Zukunft. Die Vorbereitungsspiele haben gezeigt, dass Gams in der Saison 2022/23 eine gute 4.-Liga-Mannschaft stellen kann.
Sollten wir den Sprung in die Liga wirklich schaffen, würde dies aber einen recht grossen Schritt bedeuten. Da müssten wir dann schon noch etwas nachlegen.
Einen Schlussrang will Demirci nicht als Saisonziel ausgeben. Mit vier neuen Mannschaften in der 4. Liga Gruppe 2 werden dann die ersten Spiele die wahren Stärkeverhältnisse aufzeigen.