Zum Startschuss ab auf die Leiter: Feuerwehr-Nachwuchs lernt Umgang mit Geräten | W&O

04.10.2022

Zum Startschuss ab auf die Leiter: Feuerwehr-Nachwuchs lernt Umgang mit Geräten

Kürzlich fand die erste Übung der neu gegründeten Jugendfeuerwehr Werdenberg statt. 30 Kinder sind bisher dabei, es sind noch Plätze frei.

Von Corinne Hanselmann
aktualisiert am 28.02.2023
Die Nachwuchsförderung in der Feuerwehr liegt Philipp Schwendener am Herzen. Deshalb hat er sich bereit erklärt, das Amt als Kommandant der Jugendfeuerwehr Werdenberg zu übernehmen.
Ich arbeite sehr gerne mit Kindern und Jugendlichen zusammen, um mein Wissen weiterzugeben. Umgekehrt lerne ich aber auch immer wieder Neues von der jüngeren Generation. Daher bin ich top motiviert, dass wir mit der Jugendfeuerwehr den Feuerwehr-Nachwuchs bereits früh fördern können.
Der 39-Jährige aus Buchs ist selber seit rund 20 Jahren in der Feuerwehr tätig. Unterstützt wird er in der Jugendfeuerwehr durch seinen Stellvertreter Stefan Eggenberger aus Grabs sowie Leiter und Leiterinnen aus allen Werdenberger Feuerwehren.

Das Kennenlernen stand im Zentrum

Die Idee für eine Jugendfeuerwehr gab es schon vor etlichen Jahren in der damaligen Feuerwehr Buchs, weiss Philipp Schwendener. Zustande gekommen ist sie nun aber erst in diesem Jahr und zwar in enger Zusammenarbeit aller Werdenberger Feuerwehren. Im September fand beim Feuerwehrdepot in Buchs die erste Übung statt. Im Zentrum stand das Kennenlernen. Der Kommandant führt aus:
Zudem haben wir Regeln besprochen, wie wir miteinander umgehen, und was der Gedanke der Jugendfeuerwehr ist.
Danach stand das Thema Leiter auf dem Programm: Wie stellt man eine Leiter und worauf muss man beim Besteigen der Leiter achten? Wie kann man mit Seil und Knoten jemanden sichern? «Die zwei Stunden waren rasch vorbei», sagt der Buchser rückblickend.

Bei der nächste Übung voll ausgerüstet

Er ist zufrieden mit der ersten Übung: «Ich habe von Kindern und Eltern positives Feedback erhalten.» 26 Kinder und Jugendliche waren bei der ersten Übung dabei – seither sind laut Schwendener bereits wieder vier Anmeldungen eingetroffen. Die Angehörigen der Jugendfeuerwehr werden künftig ausgerüstet mit Arbeitstenu, T-Shirt, Helm und Handschuhen. «Logistikbedingt ist die Ausrüstung bis jetzt noch nicht angekommen. Bei der nächsten Übung sollte sie aber da sein», so der Kommandant. Anmeldung noch immer möglich Am 12. November findet die nächste Übung statt. Ausser in Grabs gibt es in allen Gemeinden noch wenige freie Plätze. Pro Jahr sind acht Übungen geplant, die jeweils an einem Samstagvormittag stattfinden. Gestartet wird immer beim Feuerwehrdepot der Wohngemeinde. Die Übungen finden dann nach dem Rotationsprinzip immer wieder bei einem anderen Depot im Werdenberg statt. Weitere Informationen unter: www.jfw-werdenberg.ch.